Reitkunst

Der Link führt zu einem Video einer Pferdeausbildung.
Leider wird Spanisch gesprochen, aber die Bilder sind beeindruckend.


Pferde

http://www.youtube.com/watch?v=EO2ns8L4ACE&feature=fvwrel

Advertisements

Herbstzeit


In trauter Verborgenheit


Ade, ihr Sommertage,
Wie seid ihr so schnell enteilt,
Gar mancherlei Lust und Plage
Habt ihr uns zugeteilt.

Wohl war es ein Entzücken,
Zu wandeln im
Nur die verflixten Mücken
Mischten sich immer darein.

Und wenn wir auf Waldeswegen
Dem Sange der Vögel gelauscht,
Dann kam natürlich ein Regen
Auf uns hernieder gerauscht.

Die lustigen Sänger haben
Nach Süden sich aufgemacht,
Bei Tage krächzen die Raben,
Die Käuze schreien bei Nacht.

Was ist das für ein Gesause!
Es stürmt bereits und schneit.
Da bleiben wir zwei zu Hause
In trauter Verborgenheit.

Kein Wetter kann uns verdrießen.
Mein Liebchen, ich und du,
Wir halten uns warm und schließen
Hübsch feste die Türen zu.

(Wilhelm Busch)

Schatten

Der eigene Schatten

Der Schatten


Auf Wegen, Plätzen, Wiesenmatten

Verfolgt uns stets bei Sonnenschein,

Ganz leicht erraten – unser Schatten,

Verzerrt vom Kopf zum Fersenbein.


Du drehst dich um, versuchst zu laufen,

Der Schatten weicht um keinen Zoll.

Man möchte sich die Haare raufen

Und rätselt, was das Spiel denn soll.


Ergeben fügt man sich, na ja,

Da schluckt der Horizont den Schein.

Jetzt stehst du ohne Schatten da

Und fühlst sich irgendwie allein.


© Ingo Baumgartner

Cisterne Portugaise

Die Portugiesische Zisterne ist das bedeutendste Baudenkmal der Stadt El Jadida in Marokko. Der riesige, unterirdische Raum zum Auffangen von Regenwasser wurde im Jahre 1541 von den Portugiesen gebaut. Das vollständig erhaltene, spätgotische Kreuzrippengewölbe in relativ niedriger Höhe wird von 25 Säulen getragen, die in fünf Reihen zu je fünf Säulen angeordnet sind. Das Licht fällt durch eine kreisförmige Öffnung in der Mitte der Decke. Es bestehen jedoch Zweifel, ob der Raum tatsächlich als Zisterne diente (Fehlen von Zuflussrinnen oder Rohren), obwohl fast der ganze Fussboden mit einer je nach Jahreszeit unterschiedlich hohen Wasserschicht bedeckt ist. Viele Historiker und Architekten nehmen an, dass das Gebäude eigentlich als Warenlager und in Kriegszeiten auch als Zufluchtsort für Frauen und Rinder diente.

***

Entdeckt: Yachten

Auf einer Wanderung entlang der ägäischen Küste, in der Nähe von Bodrum, entdeckte ich die Werft mit den wunderschönen Holzschiffen.



Bodrum war schon in der Antike ein Zentrum des Bootsbaus, mindestens seit der Zeit des Mausolos. Ptolemaios ließ hier im 3. Jahrhundert v. Chr. seine Kriegsschiffe bauen. Heute sind die traditionellen Segelschiffe wieder ein beliebtes Wirtschaftsgut und eine Wachstumsbranche.